Eisstocksportkreis 204 - Rottal-Inn

Ehrennadeln für langjährige Schiedsrichter beim Stocksportkreis

1910 kreisversammlung
Ehrung Schiedsrichter

Postmünster. Den Blick zurück und nach vorne richteten die Verantwortlichen des Eisschießkreises anlässlich der Herbstversammlung beim Brunnenwirt in Postmünster.
In den umfangreichen Jahresberichten wurde deutlich, dass die Stocksportler nach wie vor an überregionalen Erfolgen gemessen ganz klar zur Spitze im Landkreis zählen.

Seit Jahren können bei bayerischen, deutschen und internationalen Wettkämpfen Spitzenplätze auf breitere Ebene auf dem Siegerpodest bejubelt werden. Mit der Fertigstellung der neuen Mehrzweckhalle in Mitterskirchen mit neun Bahnen verfügt der Stocksportkreis nun auch endlich eine Spielstätte, wo Entscheidungen auf Kreis-, Bezirks, Bayerischer und Deutscher Ebene über die Bühne gehen können. Für die insgesamt 38 aktiven Stocksportvereine im Landkreis mit 1184 Spielrechten ging somit ein langer Wunsch in Erfüllung. Insbesondere Kreismeisterschaften können somit im Landkreis Rottal-Inn und nicht wie bisher in Töging, Waldkraiburg oder Braunau über die Bühne gehen.

Abermals zusammenarbeiten werde man wieder bei den bevorstehenden Wintermeisterschaften mit dem Eisstocksportkreis Altötting- Mühldorf. Ursachen und Hintergründe sind die mitunter schwache Beteiligung im Winterspielbetrieb. Man wolle mit dieser Zusammenarbeit eine optimale Auslastung des Eisstadions und der vorhandenen 14 Bahnen erzielen. Von den insgesamt 38 teilnehmenden Vereinen am Spielbetrieb glänzten lediglich der SC Bayerbach, SSV Dietersburg und der EC Arnstorf durch Abwesenheit und hatte keinen stimmberechtigten Vertreter entsandt.

In seinem umfangreichen Rechenschaftsbericht über die abgelaufene Sommersaison erwähnte Kreisobmann Ernst Hecht die gute Arbeit der Schiedsrichter und Wettbewerbsleiter und seiner Mitarbeiter innerhalb der Vorstandschaft. Ausführlich Stellung nahm er zu den wichtigsten Beschlüssen und Entscheidungen in den Vorstandssitzungen, sowie den vielfältigen Änderungen auf bezirks-, bayerischer und deutscher Ebene. Alle anwesenden Funktionäre bat er, dies an die Stocksportler in den Vereinen weiterzugeben. Der genaue Blick gilt insbesondere der Richtigkeit bei der Anwendung von künftigen Leihspielrechten, welche die bisherigen Spielgemeinschaften ersetzen, welche nach jeder Saison neu zu beantragen sind und jeweils nur eine Saison gültig sind.

Nach dem aktuellen Stand werden 35 Herrenmannschaften und fünf Damenteams am Winterspielbetrieb teilnehmen. Bei den Kreismeisterschaften im Zielschießen wird nur noch ein Durchgang geschossen. Bei Auswahlmannschaften bat er um rechtzeitige lückenlose Anforderung aller nötiger Unterlagen. Besonders stolz war der Kreisobmann auf die vielfältigen Erfolge der Nachwuchsschützen bis hinauf zu internationalen Entscheidungen. Unverändert bleiben die Hebesätze der Startgelder. Eine Turniersperre auf Sommernbahnen gibt es für den Monat Oktober. Veröffentlicht werden sollen in der Kreishomepage Nachrufe für verstorbene Stocksportler.

In den weiteren Rechenschaftsberichten würdigte er auch die Erfolge der Damen und Herren, während Peter Empl die großen Erfolge im Nachwuchs auflistete. 16 Vereine betreiben derzeit Nachwuchsarbeit im Kreis. Enttäuscht zeigte sich insbesondere Martin Schmuderer über das Interesse im Weitschießen bei Kreisentscheidungen und listete die wenige Erfolge der Weitschützen auf, darunter aber der Sieg im Europacup durch Birgit Wagner.

Den Spielbetrieb der Damen analysierte Cornelia Hahn und berichtete von einem 7. Platz des TSV Massing bei der Deutschen Meisterschaft.

Über die Arbeit der 91 Schiedsrichter, davon ein A- und drei mit B-Lizenz, nahm Rainer Altmannshofer Stellung. Insgesamt konnten in der Sommersaison alle Meisterschaften und 81 Vereinsturniere besetzt werden, wobei alle ohne besondere Vorkommnisse zu den Akten gelegt werden konnten.

Reibungslos ging die Klasseneinteilung des Winterspielbetriebes durch Heinz Andorfer über die Bühne. Nach zahlreichen Abmeldungen und dem derzeitigen Stand wird die Kreisoberliga mit elf und die Kreisliga mit zehn Mannschaften in einer Einfachrunde gespielt. 19 Herrenteams und fünf Damenmannschaften spielen zusätzlich überregional auf Bezirksebene bis hinauf zur Bundesliga. Beim Blick nach vorne stellte Andorfer den neuen Mehrfachaufstieg für den Sommerspielbetrieb 2020 vor. Im Mittelpunkt des Abends standen dann eine Reihe von langjährigen Schiedsrichtern, welche die Ehrennadeln in Gold und Silber erhielten. Gold für 20 Jahre ab es für: Franz Brunner und Alois Wasmeier beide SSV Zimmern, Siegfried Dickl SSV Nöham, Franz Eder SC Reicheneibach und Josef Wimmer DJK-SV Brombach Silber für 10 Jahre: Rainer Altmannshofer EC Julbach, Klaus Bauer, SV Huldsessen, Stefan Echslbeck SSC Kollbach, Günther Hartl SSV Münchsdorf, Xaver Hölzlwimmr SSV Nöham, Werner Sachs EC Prienbach, Reinhard Schernhammer SSV Dietersburg und Johann Zanklmaier ESV Mitterskirchen. (gh)


Fototext- Hahn

Nummer 280- Ehrung der langjährigen Schiedsrichter – von links Rainer Altmannshofer, Rudolf Roiter, stellvertretender Kreisschiedsrichterobmann, Siegfried Dickl, Xaver Hölzlwimmer, Stefan Echslbeck, Franz Brunner, Günhter Hartl, Josef Wimmer und Kreisobmann Ernst Hecht.