Eisstocksportkreis 204 - Rottal-Inn

Platz 5 für ESV Mitterskirchen
Denkbar knapp am Siegerpodest vorbei

2002 dm mixed mittersk
Nicht belohnt wurde das Mixed Team des ESV Mitterskirchen mit einem Podestplatz bei der Deutschen Meisterschaft in der Eishalle von Ruhpolding. Bis zum vorletzten Spiel kämpften nach sehr starker Leistung Renate Schreiner, Birgit Wagner, Jürgen Rothaler, Thomas und Martin Schmuderer sogar noch um den Titel. Mit drei Auftaktsiegen 32:0 gegen den TV Ebhausen, EC Lampoding 23:3 und einem 21:5 gegen den SR Soest stand man mit 6:0 Zählern an der Spitze der Vorrundengruppe B. Auch eine 13:17 Niederlage gegen den TUS Engelsberg brachte die Formation nicht aus dem Konzept und weitere Siege gegen Eintracht Frankfurt 26:10, EC Krefeld 31:5, SPG Stuttgart-Vaihingen 16:10, und dem TSV Hartpenning mit 18:10 festigten den wichtigen 2. Gruppenplatz mit zwischenzeitlich 14:2 Punkte, der für die KO Spiele erforderlich war. Eine 6:22 Niederlage in der vorletzten Partie gegen den SC Oberroth ließ dann alle Träume von einem möglichen Titel oder Medaillenplatz platzen. Auch der Sieg in der letzten Partie gegen den Friedrichshaller SV mit 22:10 verwehrte den wichtigen vorderen Gruppenplatz. Hinter der SPG Stuttgart –Vaihingen und dem TUS Engelsberg jeweils 17:3 Punkte blieb mit 16:4 Zählern der undankbare dritte Rang, sprich nur noch das Spiel um Gesamtplatz fünf im Feld der 22 Mannschaften. Nach einem 19:11 über den EC Lampoding konnte dieser fünfte Platz schließlich gesichert werden. Trotz der verpassten Medaillenränge konnte man hoch zufrieden das Ruhpoldinger Eisstadion verlassen und das nach einer sehr respektablen Leistung. Deutscher Meister wurde der TUS Engelsberg in einem hochklassigen Finale gegen den EC Gerabach mit 13:11. Über Rang drei jubelte die SPG Stuttgart-Vaihingen, während der FC Ottenzell den vierten Rang belegte. (gh)

Fototext- Hahn

Mit einer starken Leistung auf Rang fünf bei der Deutschen Meisterschaft: die Mixed Formation des ESV Mitterskirchen mit von links Jürgen Rothaler, Birgit Wagner, Martin Schmuderer, Renate Schreiner und Thomas Schmuderer.