Eisstocksportkreis 204 - Rottal-Inn

letzte Infos: 

 

Sommertermine 2019

 

   

 Infos zur Kreis-Adressliste

52 Teams starten in die Wintersaison
Nur die Damen des TSV Massing spielen in der Bundesliga
Sieben Teams spielen in der II. Liga und Bayernliga um den Aufstieg in das Oberhaus

Wiederum mit 47 Herrenteams und fünf Damenmannschaften startet der Eisschießkreis in die bevorstehenden Titelkämpfe auf Winterbahnen. Somit konnte die Anzahl der Teams vom Vorjahr gehalten werden und dem Trend der immer weniger Mannschaften wie in zahlreichen Kreisen und Bezirken entgegengesteuert werden.



Nicht mehr vertreten sind mittlerweile auf Winterbahnen der EC Arnstorf, der RSC Pfarrkirchen, der ESC Obertrennbach, der DJK- SV Taubenbach, der TSV Tann, der SV Reut, der SSC Untergrasenssee, der DJK SV Brombach, der SSV Hirschhorn, SSV Wurmannsquick, der EC Triftern, FSV Emmersdorf, EC Mariakirchen und der TSG Postmünster. Jeweils drei Herren Teams schicken der ESC Rattenbach, der EC Irging, Simbach, der EC Wilhelmshöhe, der ESV Mitterskirchen und der SSV Nöham ins Rennen, gar vier der SC Reicheneibach.

Nach wie vor sind viele Mannschaften überregional vertreten, sprich 22 Teams von der Bezirksliga aufwärts bis zur Bundesliga. Auch ohne Eisstadion im Landkreis sind die „Rottaler Stockschützen“ schon seit vielen Jahren eine Macht im Bezirk II Süd Ost. Die Titelkämpfe, die am kommenden Wochenende beginnen, dauern bis Ende Januar.

Spielbetrieb Herren

Mit insgesamt 17 Herrenteams sind die Rottaler Stocksportler auf Bezirks- und Landesebene am Start, darunter jedoch kein aktueller Bundesligist mehr. Nach dem Abstieg des SC Reicheneibach aus dem Oberhaus im Vorjahr ist somit nach vielen Jahren kein Landkreisstarter mehr in der deutschen Elite Liga vertreten. Während eine Reihe von Bundesligateams abermals auf dem Transfermarkt kräftig aktiv waren, vertrauen die „Eibecka Stockschützen“ den jahrelangen bewährten Kräften. Genügend Können der Formation beim Spiel mit Stock und Daube ist in jedem Falle vorhanden. Hochgehandelter Außenseiter zum sofortigen Wiederaufstieg ist in jedem Falle das junge Team des SC Reicheneibach mit Markus Boxhammer, Stefan Moser, Andreas Gangkofner und Stefan Eder sowie „Oldie“ Karl Sedlmaier. Unterstützung bekommen sie dabei von der Zweiten, wo die beiden Stelzig Brüder, Wolfgang und Bernhard, Nachwuchsschütze Michael Stelzig Franz Fusseder und Franz Eder ebenfalls in der Liga II ein gewichtiges Wort in den vorderen Regionen mitspielen wollen. Nach dem Aufstieg im Vorjahr von der Bayernliga in Liga II wäre der Durchmarsch keine Sensation. Mit sehr starken Auftritten hat der ESC Rattenbach in diesem Winter bereits aufhorchen lassen und gilt als einer Top Favoriten für den Aufstieg in Liga Eins, wo sie bereits mehrere Jahre erfolgreich auf Stock und Daube zielten. Den 3. Platz im Deutschland Pokal wollen Josef Straubinger, Holger und Christoph Kreuzeder, Reiner Greil und Ernst Hecht bestätigen und wieder in die I. Bundesliga. Die brisanten Duelle in Liga II vervollständigt als viertes Team der ESV Mitterskirchen mit den Schützen Jürgen Rothaler, Reinhard Lazarus, Helmut Kammergruber, Thomas Schmuderer und Franz Mangstl. Ganz klar schielt das ESV Quartett ebenfalls in die oberen Regionen und will natürlich mit dem Abstieg nichts zu tun haben.

Bereits bei der Vorrunde am 12. Januar in Regen sollen dabei die nötigen Punkte geholt werden. Abgerechnet wird dann am 16. Februar in Berchtesgaden bei der entscheidenden Rückrunde.

Vertreten sind eine Etage tiefer in der Bayernliga Süd die Schützen des EC Irging Simbach.

Nach vielen Jahren Bundesliga ist im drittletzten Winter überraschend sogar die Akte II. Bundesliga beim EC Irging geschlossen worden. Und so gehen die Schützen aus dem Inntal natürlich mit großen Erwartungen in diese Wintersaison. Teilweise völlig neu formiert wurden in den letzten Jahren die Herrenteams, so dass ein gewisser Neuanfang gestartet werden muss. Kontakt mit den Aufstiegsrängen wollen die Schützen in jedem Falle haben, ob dies gelingt wird sich zeigen beim Auftakt am 21. Januar in Peiting. Auf Stock und Daube zielen in der Ersten Johann Spateneder sen. Rudi Ostwinkl, Michael und Werner Huber sowie Gottfried Bauer. Auf- und Abstiegsplätze werden dann bei der Rückrunde am 16. Februar in Buchloe vergeben.

In der Bezirksoberliga kämpfen am 24. November in Berchtesgaden der TSV Neukirchen, der SSV Nöham I und II, der SSC Kollbach, der EC Prienbach und der ESC Rattenbach II um Punkte während am 2. Februar in Ruhpolding die Rückrunde über die Bühne geht. Eine Reihe von Landkreisderbys sind ebenfalls in der Bezirksliga Nord vorprogrammiert, wo der EC Wilhelmshöhe, der EC Irging Simbach II, der SV Gumpersdorf, FC Egglham, TSV Gangkofen und der SV Huldsessen an den Start gehen.

Zusammengeschrumpft auf zwei Ligen ist der Spielbetrieb auf Kreisebene, wo jeweils 15 Mannschaften in der Kreisoberliga und der Kreisliga um die jeweils drei Aufstiegsplätze kämpfen. Kreisoberliga: SV Hebertsfelden, SSV Münchsdorf, EC Julbach I und II, TSV Massing, EC Walburgskirchen, EC Wilhelmshöhe, EC Irging Simbach III, RSC Diepoltskirchen, ESV Mitterskirchen II, EC Wilhelmshöhe III, DJK-SV Wittibreut, SSV Nöham III, TSV Kirchdorf, DJK-SV Geratskirchen.

In der Kreisliga gehen der ESV Mitterskirchen III, SSC Kollbach II, SSV Dietersburg, SC Reicheneibach III und IV, ESV Johanniskirchen, ESC Rattenbach III, SSV Lengsham, EC Zeilarn, SSV Zimmern, FC Egglham II, TSV Kirchdorf II, DJK SV Wittibreut II, SV Gumpersdorf II und TSV Gangkofen II auf Punktejagd.

Spielbetrieb Damen

Absolute Schwerstarbeit erwarten die Damen des TSV Massing wiederum in der Bundesliga. Eine gute Platzierung ist aber wiederum in jedem Falle dem TSV Massing zuzutrauen, wo Kreisdamenwartin Conny Hahn zusammen mit Elfriede Leitner und den zwei Ritterdamen Andrea und Jacqueline sowie Marie-Luise Spielbauer ein jahrelang eingespieltes Team aufweisen kann. Bewähren müssen sich die Damen am 25. Januar in Deggendorf. Ein besonderes Highlight erwartet die Damen des TSV Massing bereits vom 16. bis 18. November beim Europacup in Kufstein. Auch hier will das Team nach Möglichkeit auf das Podest, was keinesfalls unmöglich erscheint. Unterstützen werden dabei zahlreiche Fans das Team, denn es wird ein Fanbus eingesetzt. Wer mitfahren will am 17. November soll sich bei Georg Obermaier Tel. 08724/8666 melden.

Bereits in der zweithöchsten Spielklasse, mittlerweile die Bayernliga, angekommen ist das junge Damenteam des SV Gumpersdorf. Wohl nur noch eine Frage der Zeit ist es, bis der Sprung in das Oberhaus erreicht ist. Sollte nach den verpassten Aufstiegen in den beiden letzten Spieljahren in diesem Jahr der Aufstieg gelingen, wäre dies keine Sensation, sondern nur eine Bestätigung des Könnens beim Spiel mit Stock und Daube. Maria und Elisabeth Empl, Diana Huber, Regina Brandmüller und Anna Hinteraicher werden hochmotiviert das Unternehmen Bayernliga in Angriff nehmen. Nach dem guten Abschneiden im Vorjahr in Liga II wollen die Damen des ESV Mitterskirchen alle Blicke in die gesicherten Regionen richten. So werden die bewährten Stammkräfte Ulli Waschlinger, Birgit Wagner, Barbara Wimberger, Renate Schreiner und Marianne Hahn die weißblauen Farben bei den beiden Runden am 5. und 6. Januar in der Halle von Sonthofen vertreten. Als dritter Landkreisstarter gehen die Damen des EC Irging Simbach in Liga II an den Start. Nach dem Abstieg aus der I. Liga vor zwei Jahren wollen die Damen um Spielführerin Hildegard Spielbauer zusammen mit Christina Spielbauer, Marion Neubauer, Maria Auer und Christa Brandstetter so schnell wie möglich wieder an das Tor zur I. Liga anklopfen. Gute Möglichkeiten für Internationale Einsätze hat Regina Brandmüller vom SV Gumpersdorf welche im B Kader der Damen für das Zielschießen steht.

In der Bezirksoberliga beteiligen sich die Damen des RSC Diepoltskirchen am Winterspielbetrieb.

Einzelschießen:

Fixes Startrecht beim Zielschießen auf bayerischer Ebene haben Stefan Eder vom SC Reicheneibach, der auch im DESV Nationalkader steht, sowie Cornelia Hahn und Jaqueline Ritter vom TSV Massing, Regina Brandmüller vom SV Gumpersdorf und Werner Huber vom EC Irging Simbach.


Gute Möglichkeiten für internationale Einsätze haben auch eine Reihe von Nachwuchsschützen in allen Altersklassen, welche im Nationalkader stehen. Stefan Empl, SV Gumpersdorf, Noel Sabo EC Prienbach, Christoph Sedlmaier, Michal Stelzig beide SC Reicheneibach und Markus Pötzinger vom SSV Nöham.

Weitschießen:

Gute Möglichkeiten besitzt Birgit Wagner vom ESV Mitterskirchen im Bewerb der Damen. Startplätze bei der bayerischen Meisterschaft haben zudem Stefan Eder vom SSV Dietersburg, Hermann List vom EC Arnstorf, Ben Haslbeck vom ESC Obertrennbach, Adrian Mangstl vom ESV Mitterskirchen, Sebastian Huber vom ESC Obertrennbach, Selina Weiss, Sandra und Julia Thalbauer, alle vom DJK SV Wittibreut.

Im Nachwuchsbereich haben in erster Linie der SC Reicheneibach, der SV Gumpersdorf, der SSV Nöham, der SSV Zimmern, der EC Julbach, EC Wilhelmshöhe, der SSC Untergrasensee, der DJK-SV Wittibreut, der ESV Mitterskirchen und seit vielen Jahren erstmals wieder der ESC Rattenbach das Zeug für überregionale Erfolge im Mannschaftsspiel. Unterbunden wurde ab der diesjährigen Wintersaison die Bildung von Spielgemeinschaften. Es besteht allerdings die Möglichkeit durch die Ausstellung einer „Green-Card“ für eine Saison in einer Altersstufe bei einem weiteren Verein anzutreten. Nationale Erfolge in diesem Winter ob Mannschaft oder Ziel gibt die Möglichkeit zur EM Teilnahme somit für zahlreiche Schützen bei entsprechenden Platzierungen (gh)