Eisstocksportkreis 204 - Rottal-Inn

Zweimal Bronze für den „Eibecka Nachwuchs“ bei der Deutschen Meisterschaft

1901 dm mannschaft u14 rattenb 1901 dm mannschaft u16 reiba 1901 dm mannschaft u19 reiba 
U14
ESC Rattenbbach
U16
SC Reicheneibach
U19
SC Reicheneibach

Gut gezielt haben auch die Mannschaften des Stocksportkreises bei der Deutschen Meisterschaft in Waldkraiburg. Nach dreimal Edelmetall im Einzelschießen durften im abschließenden Mannschaftsspiel noch zwei weitere Medaillen in Bronze bejubelt werden. Beide Formationen des SC Reicheneibach, die U 16 und U 19, waren dabei erfolgreich.


Knapp verpasst hatte dagegen der U 14 Nachwuchs des ESC Rattenbach die Teilnahme an den Halbfinalspielen. Mit 7:7 Punkten belegten Florian Kreuzeder, Marco Straubinger, Julia und Johannes Leibinger den fünften Platz in der Gruppenphase hinter dem punktgleichen Trio EC Furth, SV Kay und EC Hauzenberg, jeweils 10:4 Punkte und dem FC Penzing 8:6 Punkte. Trotzdem darf der fünfte Platz bei einer Deutschen Meisterschaft als schöner Erfolg zu den Akten gelegt werden. Deutscher Meister wurde der SV Kay mit einem 27:5 über den FC Penzing.

 

Die Erwartungen in der U 16 Klasse erfüllte in jedem Falle der SC Reicheneibach, da ein sehr starkes Starterfeld auf das Team um Betreuer Wolfgang Stelzig wartete und sich in den Ergebnissen aus der Vorrunde spiegelte. 15:15 gegen den DJK-SV Pleiskirchen, 15:11 TSV Mamming, 0:30 EC Oberhausen, 18:12 TV Ebhausen, 13:21 TSV Niederviehbach, 15:14 Friedrichshaller SV und 29:3 LEV Hessen. Mit Rang drei bei 7:5 Punkten wartete im Halbfinale der TSV Niederviehbach, wo es eine glatte 8:20 Niederlage gab. Im Spiel um Platz drei gewannen dann Vincent Steckermaier, Andreas Stelzig, Michael Hamann und Fabian Löffl klar mit 30:14 gegen den EC Oberhausen. Deutscher Meister wurde der TSV Niederviehbach mit einem 13:11 über den DJK-SV Pleiskirchen.

Nichts für schwache Nerven war der Kampf der U 19, bis das Edelmetall in Bronze erkämpft war. So unterlagen im Halbfinale Thomas Peterhans, Michael Stelzig, Tobias Eisenreich, Florian Gruber und Christoph Sedlmaier dem SV Windberg mit 8:22. Dramatik pur brachte dann das Spiel um Platz drei gegen den EC Gerabach, das letztendlich im „finalen Entscheid“ entschieden wurde. Nach vier Spielern, die je einen Massschuss in die Mitte absolvieren mussten, stand es unentschieden 30:30. Im ersten 1:1 Duell konnte der SC Reicheneibach den Entscheid mit 38:36 für sich entscheiden. Dem SC Reicheneibach wurde daher ein Stockpunkt in der Endwertung zugesprochen und das Spiel um den 3. Platz endet somit 18:17 für den SC Reicheneibach. Deutscher Meister wurde der SV Windberg mit einem 17:9 über den Friedrichshaller SV. Gut in Form war die U 19 auch bereits in den Vorrundenspielen mit 10:4 Punkten und Rang drei. Die Ergebnisse: 25:7 EC Feldkirchen, 29:5 SV Windberg, 10:18 EC Hauzenberg, 25:3 EC Reckenberg, 27:3, Region West, 18:8 EC Gerabach, 6:18 Friedrichshaller SV.

Weit unter ihren Möglichkeiten blieb die U 23 des SSV Nöham. Neidlos musste das Quartett mit Johannes und Thomas Kronschnabl, Johannes Eichner und Florian Hartl aber auch die Klasse der weiteren sieben Formationen anerkennen. Lediglich einmal, nämlich mit einem 16:8 über die Spielgemeinschaft Langenargen-Friedrichshall, blieben die Punkte auf der Seite des SSV Nöham. Mit 2:12 Punkten blieb am Ende der siebte Rang. Den Titel holte sich der SV Windberg mit einem 14:6 über den TSV Hartpenning. (gh)


Fototexte- Hahn

Zweimal auf dem Siegerpodest bei der Deutschen Meisterschaft: die U 16 und U 19 des SC Reicheneibach.

770: U 16 hinten von links: Andreas Stelzig, Vincent Steckermaier. Vorne von links Michael Hamann und Fabian Löffl.

773: U 19 hinten von links: Thomas Peterhans, Michael Stelzig und Tobias Eisenreich. Vorne von links Christoph Sedlmaier und Florian Gruber.

Mit einem fünften Platz im Soll: die junge Schülermannschaft des ESC Rattenbach: von links: Florian Kreuzeder, Marco Straubinger, Julia und Johannes Leibinger sowie hinten die beiden Betreuer Christoph Kreuzeder und Josef Straubinger.