Eisstocksportkreis 204 - Rottal-Inn

Jubel beim TSV Massing über ein weiteres sportliches Highlight
Bei der deutschen Meisterschaft auf dem Siegerpodest

1901 dm damen massing
TSV Massing 08
Sehr umfangreich ist mittlerweile die Erfolgsliste bei den Stockschützendamen des TSV Massing. Mit dem dritten Platz bei der deutschen Meisterschaft in Waldkraiburg haben Jacqueline Ritter, Elfriede Leitner, Cornelia Hahn, Marie Luise Spielbauer und Lisa Poidl abermals sportlich Geschichte für den TSV Massing geschrieben. Nach dem 3. Platz im Vorjahr in Peiting gelang nun ein weiteres Mal der erhoffte Sprung auf das Siegerpodest auf Winterbahnen. Nach dem bärenstarken Auftritt vor zwei Wochen in der Bundesligarückrunde mit Platz drei , wo das DM-Ticket erkämpft wurde, war ohne Wenn und Aber die Vorgabe ein Platz auf dem Siegerpodest das Ziel des Quartettes, insgeheim natürlich auch nach Möglichkeit der Titel. Und mit diesem Elan startete das Quartett auch in die „Deutsche“ mit Siegen gegen den TSV Kühbach 24:8, ESC Glashütte 17:11 und 26:0 gegen den FC Neunburg vorm Wald. Bereits zu diesem Zeitpunkt war klar, die Damen sind beim Kampf um die Medaillen dabei. Mit einer 5:19 Niederlage gegen den TSV Hartpenning schlossen sie den ersten Tag bei 6:2 Punkten und Rang drei. Mit einem 35:5 Kantersieg gegen den TV Ebhausen eröffneten die Damen den zweiten Tag und fanden sofort wieder ihren Rhythmus mit einem weiteren Sieg gegen den bis dato ungeschlagenen Mitfavoriten TSV Peiting mit 16:12. Sofort abgekackt war auch die folgende 11:13 Niederlage gegen den späteren Deutschen Meister RSV Büblingshausen, dem weitere Siege gegen den DEG Eiswiese 20:6, SR Soest 20:10, Region Nord 38:0, SPVGG Lorsbach-Mörlenbach 28:10 und LEV Berlin mit 20:10 folgten. Mit 20:4 Punkten schloss das Quartett die Vorrunde auf Platz zwei hinter dem RSV Büblingshausen 21:3 Punkte ab. Spätestens nach dieser Erfolgsserie waren alle Damen auf ihren zugeteilten Positionen hellwach und bewiesen Spiel für Spiel ihre großartige Klasse. Nichts für schwache Nerven waren dann die Spiele der Finalrunde der besten vier Mannschaften, wo jeder Fehlschuss gnadenlos bestraft wurde. So gab es zum Auftakt der Finalrunde eine 12:16 Niederlage abermals gegen den RSV Büblingshausen, so dass man „nur“ im kleinen Finale gegen den TSV Kühbach vertreten war, der im zweiten Halbfinale gegen den TSV Peiting mit 0:38 den Kürzeren zog. Im Spiel um Platz drei gingen dann die Damen wieder hochkonzentriert zur Sache und mit einem harterkämpften 11:9 Sieg war der Jubel grenzenlos über den 3. Platz. Deutscher Meister wurde der RSV Büblingshausen mit einem 16:3 über den TSV Kühbach.

Nicht den erhofften Spitzenplatz gab es dagegen für Jacqueline Ritter im Einzelschießen. Zehn Punkte fehlten nach der Vorrunde zum Einzug in das Finale der zwölf Besten. Zwei durchwachsene Durchgänge mit 126 und 122 Punkten ergaben den 13. Platz mit 248 Punkten. Deutsche Meisterin mit 618 Punkten wurde Katja Loher vom SV Mehring vor Verena Gotzler Sportfördergruppe Oberhof 611 Punkten und Ulrike Lachenmayer vom TSV Peiting 603 Punkte. (gh)





Fototext- Hahn

Freuten sich über den dritten Platz von links- Cornelia Hahn, Elfriede Leitner, Jacqueline Ritter, Marie Luise Spielbauer und Lisa Poidl.