Eisstocksportkreis 204 - Rottal-Inn

letzte Infos: 

 

Ausschreibungen Kreispokale

 

 

SC Reicheneibach spielt wieder in der Bundesliga
ESC Rattenbach und SC Reicheneibach II müssen in die Bayernliga absteigen

1902 buli2 reiba
SC Reicheneibach
In einem wahren Krimi hat sich der SC Reicheneibach in der Halle von Berchtesgaden den Wiederaufstieg in die Bundesliga erkämpft. Nach 27 nervenaufreibenden Spielen an zwei Tagen haben sich Markus Boxhammer, Stefan Moser, Andreas Ganghofer, Stefan Eder und  Karl Sedlmaier mit Rang vier im Feld der 28 Formationen die Rückkehr in das deutsche Oberhaus erkämpft. Zusammen mit dem FC Ottenzell , dem TSV Peiting II, dem TSV Hartpenning, dem EC Eintracht Aufham und dem SV Seeon-Truchtlaching darf das Quartett in der kommenden Wintersaison in der 1. Bundesliga auf Stock und Daube zielen. Bis der Aufstieg unter Dach und Fach war, galt es Schwerstarbeit zu verrichten. Mit dem Vereinsduell „Erste gegen die Zweite“ begannen die Titelkämpfe, wobei die Zweite mit 8:14 das Nachsehen hatte. Nach weiteren harterkämpften Siegen gegen den ESC Rattenbach 12:8, SV Pilgramsberg 15:13 und dem SV Kay 16:14 stand man mit 8:0 Punkten an der Tabellenspitze. Erst der EC Eintracht Aufham brachte mit einem 18:8 Sieg in Begegnung fünf die erste Niederlage für das Team. Weitere Siege gegen den EC Bischofsmais 21:3 und gegen den EC Zuckenried 13:9 festigten mit zwischendurch 12:2 Punkten die gute Tabellensituation beim Kampf um die insgesamt sechs Aufstiegsplätze. Siege und Niederlagen wechselten dann in den weiteren Begegnungen des ersten Spieltages mit Rang sieben bei 20:12 Punkten. Gleich wieder in die Erfolgsspur brachte zum Auftakt des zweiten Tages ein klarer 33:3 Siege gegen den SV Pocking. Alle weiteren Partien forderten das gesamte Können des jungen Quartettes genauso wie Nervenstärke und Niederlagen wurden sofort wieder mit entscheidenden Punktgewinnen beantwortet. So verlor man nie den Kontakt zu den sechs Aufstiegsplätzen. Und insbesondere auf der Zielgeraden präsentierten sie nochmals das ganze Können und holten aus den letzten drei Begegnungen 5:1 Punkte mit Siegen gegen den EC Buchberg 18:8 und 16:8 gegen den ESV Mitterskirchen sowie ein wertvolles 13:13 gegen den späteren Meister FC Ottenzell. Die Dramatik um den Kampf der Aufstiegsplätze verdeutlicht schließlich die Abschlusstabelle mit vier punktgleichen Teams auf den Rängen drei bis sechs. Meister wurde der FC Ottenzell 37:17 Punkte vor dem TSV Peiting II 35:19, TSV Hartpenning, SC Reicheneibach, EC Eintracht Aufham und dem SV Truchtlaching – Seeon, alle 33:21 Punkte.

Die weiteren Landkreisformationen SC Reicheneibach II, ESC Rattenbach und der ESV Mitterskirchen hatten in keiner Phase der Meisterschaft mit den insgeheim erhofften Aufstiegsrängen etwas zu tun. Vielmehr war der gnadenlose Kampf gegen den Abstieg Thema von den ersten Begegnungen an. Am besten zog sich noch der ESV Mitterskirchen mit Reinhard Lazarus, Jürgen Rothaler, Thomas Schmuderer, Franz Mangstl und Helmut Kammergruber aus der Affäre und belegte mit 27:27 Punkten den 17. Platz und konnte die Liga halten, während der SC Reicheneibach II mit den Schützen Franz Fußeder, Wolfgang,  Bernhard und  Michael Stelzig sowie Franz Eder mit 23:31 Punkten nur Rang 22 belegte. So gut wie nichts ging außerdem beim ESC Rattenbach, der mit derselben Punktezahl aber dank der schlechteren Stocknote auf Rang 24 die Titelkämpfe beendete. Holger Kreuzeder, Rainer Greil, Josef Straubinger, Christoph Kreuzeder und  Ernst Hecht müssen somit wieder SC Reicheneibach II in Liga III einen neuen Anlauf nach oben nehmen. Am Ende fehlten zwei Punkte beiden Teams zum Ligaerhalt (gh)

Fototext- Hahn

Schafften den Aufstieg in die Bundesliga für den SC Reicheneibach- hinten von links Andreas Gangkofner, Stefan Moser und Karl Sedlmaier- vorne von links Markus Boxhammer und Stefan Eder.